Mozart-Muffins nach dolcilicious

Hallo,

besser spät als nie! Heute gibt es auch endlich mal meinen Muttertagsbeitrag! Vor einiger Zeit bin ich mal auf diesen Blog gestoßen und habe da direkt das Muttertagsgeschenk für meine  Ma gefunden. Mozartmuffins! Meine Ma liebt Mozartkugeln, aber nur die Original von Reber. Habt ihr gewusst wie teuer die sind?! Ich jetzt schon! Aber was tut man nicht für Mami 😉

Und weil backen zu zweit noch mehr Spaß macht, habe ich direkt eine gute Freundin eingeladen zum Muttertagsbacken. Ihre Mutter mag auch gern Mozartkugeln. Also ein Tag Spaß und zwei glückliche Mamis. Wunderbar!

Wir haben zweierlei Muffins gebacken. Einmal Mozart und die anderen waren mit Raffaelo. Wir haben uns auch entschlossen – und das bevor wir Mozartkugeln gekauft hatten – unsere Herzen selbst zu fertigen und damit fing alles an… Vor dem Hexenkessel erwärmten wir weißes Gold und träufelten frisches Blut darauf!

DSC_0099

OK eigentlich ist’s nur weiße Schokolade mit roter Schokofarbe.

Um Schokolade einzufärben braucht ihr spezielle Farbe auf Ölbasis, denn mit normaler Lebensmittelfarbe lässt sich Schokolade nicht färben. Außerdem müsst ihr beachten, dass die Schokolade richtig temperiert ist, damit ihr sie vernünftig verwenden könnt. Da ich darin kein Meister bin, werde ich euch nicht erklären, wie es funktioniert und ihr müsstet euch da noch kundig machen, aber wenn ihr „Schokolade temperieren“ gogglet, werdet ihr gute Erklärungen finden. Als nun die Schokolade geschmolzen und gefärbt war, haben wir auf Frischhaltefolie Herzen gemalt. Das funktioniert mit einem einfachen Spritzbeutel und einer dünnen Lochtülle sehr gut.

DSC_0102

Herzchen für Mama 🙂

Das gleiche haben wir auch nochmal mit Zartbitterkuvertüre gemacht:

DSC_0105

Schokoliebe!

Nun zu den Muffins:

Zutaten für 12 Muffins:

* 250 g Mehl
* 50 g fein gehackte Pistazien
* 2,5 TL Backpulver
* 0,5 TL Natron
* 60 g Nuß-Nougat
* 1 Ei
* 50 g Zucker
* 80 ml Öl, geschmacksneutral
* 250 g saure Sahne
* 12 Mozartkugeln
* 125 g Zartbitterkuvertüre

Schlagt das Ei mit dem Zucker cremig. Währen dessen könnt ihr schon das Nougat über einem Wasserbad schmelzen. wenn das Nougat weich ist gebt ihr alle flüssigen Zutaten zusammen zu dem Ei. Die Hälfte der Pistazien vermischt ihr mit dem Mehl, Backpulver und Natron und mischt alles gut unter die feuchten Zutaten. Nun legt ihr ein Muffinblech mit Förmchen aus und gebt in jedes Förmchen ca. einen Esslöffel Teig, darauf legt ihr dann jeweils eine Mozartkugel und deckt diese mit Teig erneut ab.

DSC_0108

So soll das ganze dann aussehen!

Die Muffins kommen dann für 20 Minuten in den bei 180°C vorgeheizten Ofen. Und heraus kommt sowas:

DSC_0109

Manche sind echt gut aufgegangen! Aber schön waren sie alle!!!

Während die Muffins abkühlten bereiteten wir den Teig für die Raffaelo-Muffins vor:

Zutaten für 12 Raffaelo-Muffins:

* 250 g Mehl
* 25 g Kokosraspeln
* 2,5 TL Backpulver
* 0,5 TL Natron
* 1 Ei
* 50 g Zucker
* 80 ml Öl, geschmacksneutral
* 300 ml Kokosmilch

* 12 Raffaelo
* 125 g weiße Kuvertüre

Die Zubereitung des Teigs funktioniert genauso wie oben. Es werden alles feuchten Zutaten zusammen gemischt und dann die trockenen darunter gerührt. Das Muffinblech wird erneut vorbereitet und der Teig genauso verteilt wie eben, nur dass Raffaelos statt Mozartkugeln eingefügt werden.

DSC_0112

Raffaelo-Muffins *yummy*

Nach 20 Minuten im Backofen bei 180°C sehen die kleinen so aus:

DSC_0122

Bereit zum verzieren !

Die Dekoration für die Mozartmuffins soll aus dunkler Kuvertüre, den rosa Herzen und Pistazien sein. Die für die Raffaelo-Muffins aus weißer Kuvertüre, Kokosraspeln und den dunklen Herzen. Dazu müsst ihr wieder Schokolade schmelzen und die Muffins kopfüber hinein halten. Dann legt ihr die vorbereiteten Herzen drauf. Aber Achtung, die rosa Herzen schmelzen schon bei Körpertemperatur sehr schnell. Wir haben Messer genommen, um sie auf den Muffins zu platzieren. Zum Schluss werden die Muffins noch mit den Nüssen berieselt. Fertig!

DSC_0121

Fertige Mozart-Muffins

DSC_0125

Weiße Raffaelo-Muffins

Jetzt werden sie noch schön verpackt, wenn die Schokolade getrocknet ist und mit  netten Labels aus dem Internet verziert und sind verschenk-fertig!

DSC_0131

Alles gute zum Muttertag!

So machten sich dann neun Muffins auf zu meiner Mami. Ich hoffe sie haben ihr geschmeckt! Ach wollt ihr auch wissen wie sie von innen aussahen?! Man muss ja testen bevor man was verschenkt, das eventuell nicht schmecken könnte. 😉

DSC_0130

Sieht lecker aus! War auch lecker…finde ich!

So das war es mal wieder für heute! Danke für das wunderbare Rezept!

Liebe Grüße Eure Jamsingsama

Quelle:
http://dolcilicious.wordpress.com/2013/04/22/mozart-muffins/

[17] Selbstkreierte Currysauce

Hallo meine Lieben,

Heute poste ich mal ein Rezept, das ich vor Ewigkeiten mal improvisiert habe. Ich hatte keine Ahnung, was ich kochen sollte und nutze meinen Mais und irgendeine Beilage. Ich habe mich für Vollkornreis entschieden. Aber Reis alleine ist recht trocken und deshalb brauchte ich eine Sauce.

Und was ist denn das leckerste Gewürz auf der Welt (das ich kenne)? CURRY!

Daraus folgte eine Currysauce.

Was man zur Hand haben sollte:

* 25 gr. Butter
* 1EL Mehl
* 1 EL Currypulver
* 3 EL Sahne
* 200 ml Wasser
* Salz und Pfeffer

Zuerst lasst ihr die Butter in einem Topf bei niedriger Hitze schmelzen. Wenn die Butter komplett geschmolzen ist, siebt ihr das Mehl und Currypulver zu der zerlassenen Butter in den Topf. Nachdem ihr alles gut vermischt habt, gebt ihr unter Rühren langsam Wasser dazu. Es muss reichlich gerührt werden, denn sonst entstehen Klümpchen und wer möchte schon Klümpchen in seiner Sauce haben. Zum verfeinern und weil die Farbe der Sauce schöner wird, habe ich noch etwas Sahne hinzugefügt, aber das müsst ihr natürlich nicht, wenn ihr es nicht möchtet. Nun lässt man die Sauce noch etwas köcheln. Wenn sie euch zu dick ist, gebt noch etwas Wasser oder Sahne hinzu. Zu guter Letzt schmeckt ihr die Sauce noch mit Salz und Pfeffer ab.  Und schon ist sie fertig zum Servieren!

DSC_0067

Ein schnelles Essen und alles in gelb ;P

Die Soße war ganz ok, aber irgendwie hat mir was gefehlt und ich wusste nicht was. Vielleicht findet ihr es ja heraus, wenn ihr sie nach kocht. Also falls ihr etwas entdeckt, was die Sauce abrundet, lasst es mich wissen.

Beste Grüße und bis zum nächsten Mal Eure

Jamsingsama

Und noch das Rezept als PDF : Currysauce

Pink for man! [16] Himbeer-Vanille Macarons

Hallihallo,

Ja schon wieder Macarons … aber nachdem ich auf der Arbeit erwähnte, dass ich die letzten gebacken hatte, kam ein „Will ich auch“ von meinem Arbeitskollegen und ich versprach sie ihm zum Geburtstag…aber nur in Pink! So und nun hat der Herr Geburtstag. Himbeeren sind schön Pink und Vanille harmonisiert doch sehr gut damit. Also habe ich pinke Macaron-Hälften zubereitet  wie in diesem Rezept. Allerdings habe ich den grünen Tee durch das Mark einer Vanilleschote, 8 gr des Zuckers durch Vanillezucker ersetzt und den Teig nur einfarbig gefärbt. Diesmal habe ich die Macaron auch etwas größer machen wollen, deswegen sind es nur zehn Stück geworden.

DSC_0094

Kleine pinke Wunderwerke!

Die Füllung bestand dieses Mal aus:

* 65 gr Himbeeren
* einem Eigelb
* 100gr Sahne
* 1 EL Zucker
* Spritzer Zitronensaft
* 1TL Frischkäse
* Gelatine

Ich habe bei der Creme wieder improvisiert und da ich den Macarons Stile verpassen wollte, habe ich Gelatine mit in die Creme gepackt, sonst würde auch das Eigelb und evtl. etwas Stärke reichen.

Erst habe ich das Eigelb mit dem Zucker schaumig geschlagen und die Himbeeren dazugeben und unter leichter Hitzezufuhr alles gut verrührt. Danach habe ich die Beerenmischung durch ein Sieb gegeben, damit keine Kernchen mehr in der Creme sind.
In einem kaltgestellten Litermaß habe ich die Sahne steif geschlagen und wieder in den Kühlschrank gestellt. Weiter im Topf…die Himbeeren bekamen etwas Besuch von einem Spritzer Zitronensaft und von dem Frischkäse.

Die bereits gequollene Gelatine (ein drittel Tütchen) konnte ich nun in der Creme auflösen und sie dann erkalten lassen. Als die Creme anfing einzudicken musste man nur noch die Sahne unterheben.

Die Füllung kam auf die Macaronhälften und zwischen je zwei Hälften platzierte ich Stile. Und nun ab in den Kühlschrank mit den kleinen Geschenken.

DSC_0095

Macaron-Pops

Nachdem die Macarons einige Zeit im Kühlschrank hatten, beschriftete ich sie noch mit Schokolade „Alles Gute“. Es gab pro Macaron einen Buchstaben. Alles schön in Folie verpackt und ein Bändchen drum und fertig ist das Geschenk.

DSC_0105

Geschenke! 🙂

In ein Glas gestellt sehen die kleinen echt niedlich aus!

DSC_0114

Passend für einen Sweet Table

Und ist euch die Serviette aufgefallen? Passend zum Gebäck!
Hier nochmal schärfer:

DSC_0115

Macaron Servietten… meine Macarons sehen ja fast so schön aus wie die!

So ich hoffe es wird ihm schmecken und er wird sich freuen. Und jetzt muss ich los zu dem Geburtstag!

Liebe Grüße
Eure

Jamsingsama

Von der kleinen Kirschblüte

Hallo meine lieben Leser,

Heute bin ich mal hier und das ohne Rezept und ohne Essen…;) Cori vom Blog Von der kleinen Kirschblüte  verantstaltet ein Give-away. Ich habe lange gezögert mitzumachen und ich weiß nicht mal warum, denn der Preis ist super niedlich schaut her:

Ihr solltet euch auf jeden Fall mal Coris Blog anschauen, denn er ist äußerst motivierend (zumindest für mich). Es gibt wunderschöne Bilder zu sehen und schöne Beiträge über wunderbare Restaurantbesuche.

Das schönste ist aber Coris Wissen darüber, wie man sich als Blogger fühlt, wenn man merkt, dass die Beiträge gelesen werden. So danke ich ihr für all ihre schönen Kommentare, die  mich immer wieder ermutigt haben weitere Ideen zu bloggen.

Bis zum nächsten Mal
Eure

Jamsingsama