[Buchvorstellung] Pudding von Jacqueline Böttcher

Hallihallo meine Liebsten,

vor einiger Zeit habe ich mir ein Puddingbuch zugelegt. Und es sind Förmchen dabei. Ich mag Pudding echt gern und wollte schon immer gescheite Förmchen haben, um sie einzeln zu servieren und sie gut stürzen zu können.

DSCN0647

Das kleine süße Büchlein lässt einen schon beim Anblick des Covers hungrig werden!

Als ich das Buch durchblätterte, konnte ich mich nicht entscheiden, was ich als erstes probieren sollte, also landete es im Regal und wurde ewig nicht mehr angefasst. Die Förmchen eignen sich aber hervorragend für Wackelpudding. Nachdem ich also häufig Wackelpudding darin machte, widmete ich mich mal wieder dem Buch. Es gab kein Wackelpudding mehr im Haus, wir hatten zu spät um in die Geschäfte zu gehen, aber ich hatte Lust auf Pudding. Beim Stöbern stolperte ich dann über den Mohn-Mandel-Pudding. Ich hatte alle Zutaten zu Haus und machte kurzerhand Pudding. Es hat mir echt gut geschmeckt. Und ich entschied mich dafür so viele Puddings aus dem Buch zu probieren wie nur möglich! Deswegen stelle ich euch kurz das Buch vor. Ihr werdet wahrscheinlich den Großteil der Puddings sehen.

Das Buch ist recht dünn. Es hat 64 Seiten, auf denen 27 verschiedene Puddingrezepte zu finden sind. Zu jedem Rezept gibt es ein Bild mit wunderschönen Serviervorschlägen. Die Zutatenliste ist übersichtlich gestaltet und die Beschreibung gut nachvollziehbar. Bevor es wirklich losgeht in dem Buch, gibt es noch „Fünf Tipps für den perfekten Puddinggenuss“ , das sind ein paar kleine Tipps, was man beachten sollte und was zum Pudding passt.

DSCN0648

Da es zu jedem Rezept ein Bild gibt, weiß man immer wie diese unwiderstehlichen Köstlichkeiten auszusehen haben!

Ich gebe euch mal die Übersicht der Rezepte:

Lieblinge & Neuentdeckte

  • Echter Vanillepudding
  • Echter Schokoladenpudding
  • Echter Karamellpudding
  • Einfacher Grießpudding
  • Marmorierter Frucht – Vanillepudding
  • Kuhfleckenpudding
  • Cappuccino – Schokopudding
  • Chaipudding
  • Mokka – Karamellpudding
  • Schoko – Minz – Pudding
  • Vanille – Nougat – Pudding
  • Chili – Kardamom – Pudding
  • Eierlikörpudding

Fruchtig & Knusprig

  • Kokos – Limettenpudding
  • Zitronen – Frischkäse – Pudding
  • Fruchtiger Erdbeerpudding
  • Blaubeer – Vanille – Pudding
  • Kirsch – Schokopudding
  • Rote – Grütze –  Pudding
  • Kleine Pudding – Frucht – Kuchen
  • Amarettini – Karamellpudding
  • Schneller Rosinen – Grießpudding
  • Mohn – Mandel – Pudding
  • Nuss – Grießpudding
  • Tiramisu – Pudding
  • Zuppa – Inglese – Pudding
  • Orangen – Mandel – Pudding

Ein wunderschönes Buch, jetzt müssen mich nur noch die Rezepte überzeugen. Die ersten drei Rezepte habe ich eben gemacht, die kleinen Dinger stehen zum abkühlen nun im Kühlschrank.

 

Liebe Grüße

Eure

JamsingSama

Facebook

Hallo meine Liebsten,

jetzt findet ihr meinen Blog auch bei Facebook : Küchenphysik

Da werde ich auch einfach mal Bilder online stellen, von Restaurantbesuchen oder Essen, bei dem ich keine schönen Bilder für den Blog gemacht habe.

Ich freue mich euch da zu sehen.

Eure

JamsingSama

Melonenbrot

Hallihallo,

heute gibt es kein neues Rezept sondern nur eine lustige Idee. Bei Melonenbrot kann man denken, dass das Brot nach Melone schmecken würde, oder vielleicht sogar an Melonpan, aber es ist einfach nur eingefärbt wie eine Wassermelone. Mein erster Versuch war ein Kastenbrot. Aber seht selbst! Zuerst habe ich einen süßen Hefeteig hergestellt. So wie bei meinen Milchbrötchen. Den Teig habe ich vor dem Gehen in drei Teile getrennt. Dabei halbierte ich den Teig und halbierte eine Hälfte noch einmal. Den größten Teigball färbte ich mit Lebensmittelfarbe rot und knetete Schokoladenstückchen ein. Einen der beiden übrigen Teigstücke färbte ich grün. Nach dem Färben durften meine Teigballen erst einmal ruhen.

DSC_0290

Bunter Hefeteig!

Nach der Gare knetete ich den roten Teig gut durch und formte ihn in eine längliche Rolle. Das wurde der Kern meines Brotes.

DSC_0295

Das Fruchtfleisch! *yummy*

Als nächstes war der weiße Teig an der Reihe. Durchkneten und ausrollen. Der Teig musste so groß sein, dass sie der rote Teig darin einwickeln ließ.

DSC_0301

Der Teig hätte auch ein wenig kleiner sein können, aber so funktionierte es auch.

Nachdem der weiße Teig verarbeitet war, wiederholte ich die Prozedur mit dem grünen Teig erneut.

DSC_0304

Der Teig haftet besser an der inneren Teigrolle, wenn man diese mit Milch einstreicht.

Mit der Teignaht nach unten ließ ich mein Gebäck in einer gefetteten Kastenform erneut ruhen.

DSC_0307

Vor der Gare

DSC_0313

Mit Milch bestrichen und nach dem Gehen.

Mir war zu dem Zeitpunkt schon vollkommen bewusst, dass das Brot über die Form hinaus wachsen würde. Aber was sollte ich machen! Erstmal backen und schauen wie die Farben danach wirken und ob es überhaupt schmeckt! 😉  Und nach dem Backen:

DSC_0320

Keine Melonenform, aber immerhin die Farbe und fluffig war’s auch!

Es hat geschmeckt und sah schön aus. Beim zweiten Versuch habe ich einfach Brötchen geformt. (Und leider zu wenig Schokolade benutzt!) Und heraus kamen kernarme Melonen 😉

DSC_0327

Bei der nächsten Veranstaltung werden die kleinen sicher auf dem Tisch liegen 😉

Mhhh… vielleicht mache ich demnächst mal Melonpan in Melonenfarben… wunderbare Idee! Vielleicht zeige ich euch dann bald ein Bild davon hier!

Bis zum nächsten Mal !
Eure

JamsingSama

Alles neu macht…

…nicht nur der Mai. Endlich habe ich mich entschieden für ein neues Blog-Design und auch einen neuen Namen. Ich wollte eigentlich immer ein Maskottchen entwerfen zum „Glob“. Aber es ist nie passiert. Das ist traurig, aber wahr! Außerdem fand ich den Namen mittlerweile nicht mehr so cool, denn er schreit nach dem, was er war: Abgekupfert.

So starten wir erst einmal mit neuem Namen und neuem Design und viel viel Enthusiasmus ins neue (Blog)Jahr. Wie einige vielleicht auch bemerkt haben, habe ich meinen Blog-Geburtstag verschlafen. *schäm*  Kann man Gründe haben so etwas zu verschlafen?! Wahrscheinlich nicht – zumindest nicht im Online-Leben –  aber mein Leben außerhalb des Internets hat mich seit einiger Zeit einfach aufgefressen. Ich gelobe Besserung!

Woher kommt nun der neue Name? Tja… von meiner Leidenschaft! Der Physik! Der Name sagt einfach mehr über mich und mein Leben aus. Er ist individueller als der vorherige Name und mein eigenes Gedankengut. Und das was ich in meiner Küche mache, hat viel mit experimentieren zu tun, denn häufig weiß ich einfach nicht, was am Ende herauskommt. Also alles im allem ist der Name stimmig.

Warum das neue Design? Mir ist aufgefallen, dass meine eigene Vorliebe bei Food-Blog-Designs eher hellere Farben bevorzugt. Da ich meinen eigenen Blog auch ab und zu lese, möchte ich ihn nicht wegklicken wollen, deswegen gibt es ein frischeres farbliches Auftreten.

Das war es heute kurz von mir!

Bis zum nächsten Mal
Eure

JamsingSama

[21] Schokobömbchen

Hallihallo,

Neulich stand mal wieder ein Geburtstag an und eine Belohnung für meinen Mann, der eine wichtige Prüfung bestanden hat.
Ich habe zweierlei Torten gemacht. Zum einen eine Fondanttorte und kleine Schokotörtchen. Von der Fondanttorte werde ich euch auch ein Foto zeigen, aber ich stelle euch lieber erst einmal meinen Liebling vor.
Zuerst habe ich nur die Komponenten der Törtchen probiert. Sie besteht aus einem äußert fluffigen Schokoladenbiskuit, einer Frischkäse-Weiße-Schokolade-Creme und einer Schokoladenglasur. Aber es war nicht einfach irgendeine Schokoladenglasur. NEIN!!! Es war eine superduper glänzende, sogar spiegelnde Schokoglasur. Ich war verliebt! Ich bin es noch immer. Ich weiß nun, dass ich nie wieder eine andere Glasur verwenden werde, wenn ich Schokoladenglasur möchte. Schaut her!

So glänzend, dass man sich darin spiegeln konnte!

Jaja die Törtchen waren sogar so glänzend, dass es nicht möglich war sie mit Autofokus zu fotografieren!

So nun mal zum Rezept. Die Zutaten für den Biskuit habe ich mal wieder bei Mari gemopst. Matcha habe ich in dem Fall durch (Back)Kakao ersetzt. Ich hatte auch kein Blech der Größe 28*28 [cm] und habe deswegen eine Springform mit einem Durchmesser von 28 cm genommen. ABER ich habe nur die Masse der Zutaten bei ihr abgeschaut um eine super-lockeren Biskuitteig zu bekommen, habe ich mich an die Zubereitung gehalten die Rose vorschlägt. Nachdem ich die Kenntnisse der beiden kombiniert habe, kam der beste Biskuitteig raus, den ich je gegessen habe!

Bei der Füllung habe ich dann jedoch wieder mal improvisiert.

Zutauten für die Schokoladen-Frischkäsefüllung:

* 100 gr weiße Kuvertüre
* 120 gr Frischkäse (gerne auch Light-Frischkäse, da er meist säuerlicher ist)
* 200 gr Schlagsahne
* Zucker nach Bedarf 2-3 EL sollten reichen
* 9 gr Gelatine ( 1 Tütchen gemahlene Gelatine)

Weicht die Gelatine, wie auf der Verpackung beschrieben, ein.
Lasst die Kuvertüre in einer Schüssel über einem heißem Wasserbad schmelzen, nebenbei kann man den Frischkäse bereits mit Zucker glattrühren. Die geschmolzene Kuvertüre gebt ihr einfach zu der Frischkäsemischung und arbeitet alles unter bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Hier könnt ihr gut abschmecken, ob ihr noch Zucker benötigt.
Erhitzt nun die gequollene Gelatine bis sie sich auflöst und gebt etwas von eurer Käsemasse dazu (ca. 1 EL). Mischt es gut mit der Gelatine und gebt es zu der restlichen Käsemasse. Wenn alles gut verrührt ist, schlagt ihr die kalte Sahne in einem kalten Gefäß auf. Wenn die Sahne fest, aber noch nicht flockig ist, höre ich in der Regel auf sie aufzuschlagen, denn ich persönlich mag das lieber. (Liegt wohl an meiner Liebe zum Milchschaum xD )
Wenn die Käsemasse beginnt fest zu werden, hebt ihr die Sahne unter.

Mit Dessertringen habe ich aus meinem Biskuitteig kleine Böden ausgestochen. Bei mir ergab es sieben Böden. So kam es, dass ich drei Törtchen bastelte. Dafür legte ich den Biskuitteig in einen Dessertring und gab Käsecreme darauf. Ihr könnt das machen wie es für euch am besten funktioniert, ich habe die Creme einfach in einen Spritzbeutel gepackt und auf den Boden gespritzt. Zum Abschluss kam noch ein Boden auf die Creme, den ich noch gut fest drückte. Ein Törtchen hatte drei Böden. Die Kleinigkeiten wanderten dann über Nacht in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag bereitete ich die Glasur vor. Das Rezept findet ihr hier.
Ich habe nur das halbe Rezept genommen und es war noch immer viel zu viel. Für die Leute unter uns, deren Englisch nicht so gut ist, werde ich einfach mal die Zutatenliste übersetzten. Die Zubereitung erkennt man aber ganz gut im Video.

Zutaten für die glänzende Schokoglasur:

* 300 gr Schlagsahne
* 300 gr/ml Wasser
* 150 gr Zucker
* 140 gr Kakao
* 240 gr Zucker
* 15 gr Gelatine
* 250 gr Kuchenglasur

Wie bereits sagte, habe ich nur die halbe Menge gemacht und es war reichlich. Für die drei Törtchen hätte ich wahrscheinlich nur ein viertel des Rezepts machen müssen.

Ich habe die Torten mit einem Messer aus den Dessertringen gelöst und die Oberfläche der Creme mit einem heißem Messer geglättet. Wie man auf den Fotos sieht, ist mir das Glätten aber auch nicht ganz gelungen. Die Törtchen habe ich auf einem Glas platziert, das in einer Schüssel stand und habe einfach die (35°C) warme Glasur darüber gegossen bis alles bedeckt war. Zack, die Törtchen auf ein Teller gesetzt und ab in den Kühlschrank.

DSC_0450 (2)

Ein mächtiges Gesamtkonzept 😉

Nachdem ich das Törtchen probiert habe, fiel mir auf, dass eindeutig etwas weniger Gelatine in die Frischkäsecreme muss. Wie viel es genau sein sollte, kann ich euch jedoch nicht sagen. Das muss ich wohl irgendwann noch einmal testen.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal
Eure

Jamsingsama