Echter Vanillepudding

Hallöchen,

wie ich euch im letzten Beitrag erzählte, habe ich Rezepte aus meinem Puddingbuch getestet. Als erstes den Vanillepudding. Bei der Herstellung fiel mir auf, dass ein selbstgemachter Pudding kaum mehr Arbeit macht, als einer aus dem Tütchen. Es ist ein blitzschnelles Rezept, für das ich eigentlich immer alle Zutaten im Haus habe.

Ich habe die Zutaten aus dem Rezept halbiert, damit ich nur zwei Förmchen voll Pudding habe. Eins für mich und eins für meinen Mann. Hier schnell die Zutaten für vier Portionen für euch:

Zutaten:

* 4 EL Speisestärke
* eine Vanilleschote
* 500 ml Milch
* 2 – 3 EL Zucker
* 10 gr Butter
* eine Prise Salz

Ich persönlich nutze gerne Halbfettmilch (1,5 %), da sie mir einfach besser schmeckt, aber wenn ihr euren Pudding macht, ist die Milchwahl natürlich euch überlassen. Statt des Zuckers nutze ich Stevia. So kann man einige Kalorien sparen und ich mag den Geschmack auch echt gern. So hat bei mir eine Portion Pudding (ohne Zucker und mit 1,5% Milch) ca. 115 kcal; mit Zucker wären es ca. 150 kcal.

Nun aber flott flott zur Zubereitung. Messt die Stärke ab und mischt sie mit etwa fünf Esslöffel der Milch. Den Rest der Milch kocht ihr mit dem Mark der Vanilleschote, der aufgeschnittenen Vanilleschote und den anderen Zutaten auf. Im Buch steht man solle mittlere Hitze nutzen, aber wer’s eilig hat und sich mit dem Milchkochen auskennt, kann es auch höher anschlagen. Nachdem die Milch aufgekocht ist, nehmt ihr den Topf vom Herd und gebt unter Rühren die Stärkemischung dazu. Wenn ihr es gut eingerührt habt, merkt ihr schon wie es ein wenig eindickt. Jetzt kocht ihr weiter rührend den Pudding erneut auf, solange bis ihr das Gefühl habt, dass es dick genug sei (das sollte ca. eine Minute dauern, je nach Hitze allerdings auch wesentlich kürzer). Anschließend füllt ihr den Pudding in eure kalt ausgespülten Förmchen.

In dem Rezept ist noch angegeben, dass man unter die Stärkemischung etwas Safran geben kann. Das macht eine schöne gelbe Farbe, aber ich habe das weggelassen.

Manchmal esse ich meinen Pudding gern warm mit ein paar kalten Früchten. Dafür muss ich natürlich meine Schüssel nicht kalt ausspülen. Das kalte Ausspülen hat den Effekt, dass der Pudding durch die kalte Wasserschicht nicht an der Form klebt.  Wenn ihr Puddingformen habt, so wie sie bei dem Buch zum Beispiel mitgeliefert wurden, müsst ihr warten bis der Pudding eine Haut gebildet hat, erst dann könnt ihr die Form mit dem großem Deckel verschließen und den Pudding auskühlen lassen.

Auf zum Stürzen! Der Kleine landete wunderwunderschön auf meinem Teller!

DSCN0655

Der Schatten auf diesem Bild verwirrt etwas, denn der Pudding war eher weiß und nicht gelb!

Man konnte wunderbar die Vanille im Pudding sehen und er war nicht typisch gelb, so wie man die aus der Tüte kennt.

DSCN0657

Ziemlich puristisch, was die Dekoration angeht 😉 , aber sieht er nicht auch so zum Anbeißen – ich meine Drauf-los-löffeln – aus?

So köstlich wie er aussieht, hat er leider nicht geschmeckt. Man schmeckte zwar, dass es Vanillepudding sein sollte, aber irgendwie ist man doch gewohnt, dass man bombastisch viel Vanillearoma auf der Zunge spürt. Der Geschmack der Milch dominierte hier sehr. Das nächste Mal teste ich es einfach mit mehr Vanille! *Ironie an* Ein Hoch auf die Industrie und dass unsere Geschmacksnerven einfach schon abgehärtet sind. *Ironie aus*

Ich wünsche euch viel Spaß beim Testen und Nachkochen, natürlich auch einfach beim Lesen! 😉

Bis zum Nächsten Mal
Eure

JamsingSama

Advertisements

[Buchvorstellung] Pudding von Jacqueline Böttcher

Hallihallo meine Liebsten,

vor einiger Zeit habe ich mir ein Puddingbuch zugelegt. Und es sind Förmchen dabei. Ich mag Pudding echt gern und wollte schon immer gescheite Förmchen haben, um sie einzeln zu servieren und sie gut stürzen zu können.

DSCN0647

Das kleine süße Büchlein lässt einen schon beim Anblick des Covers hungrig werden!

Als ich das Buch durchblätterte, konnte ich mich nicht entscheiden, was ich als erstes probieren sollte, also landete es im Regal und wurde ewig nicht mehr angefasst. Die Förmchen eignen sich aber hervorragend für Wackelpudding. Nachdem ich also häufig Wackelpudding darin machte, widmete ich mich mal wieder dem Buch. Es gab kein Wackelpudding mehr im Haus, wir hatten zu spät um in die Geschäfte zu gehen, aber ich hatte Lust auf Pudding. Beim Stöbern stolperte ich dann über den Mohn-Mandel-Pudding. Ich hatte alle Zutaten zu Haus und machte kurzerhand Pudding. Es hat mir echt gut geschmeckt. Und ich entschied mich dafür so viele Puddings aus dem Buch zu probieren wie nur möglich! Deswegen stelle ich euch kurz das Buch vor. Ihr werdet wahrscheinlich den Großteil der Puddings sehen.

Das Buch ist recht dünn. Es hat 64 Seiten, auf denen 27 verschiedene Puddingrezepte zu finden sind. Zu jedem Rezept gibt es ein Bild mit wunderschönen Serviervorschlägen. Die Zutatenliste ist übersichtlich gestaltet und die Beschreibung gut nachvollziehbar. Bevor es wirklich losgeht in dem Buch, gibt es noch „Fünf Tipps für den perfekten Puddinggenuss“ , das sind ein paar kleine Tipps, was man beachten sollte und was zum Pudding passt.

DSCN0648

Da es zu jedem Rezept ein Bild gibt, weiß man immer wie diese unwiderstehlichen Köstlichkeiten auszusehen haben!

Ich gebe euch mal die Übersicht der Rezepte:

Lieblinge & Neuentdeckte

  • Echter Vanillepudding
  • Echter Schokoladenpudding
  • Echter Karamellpudding
  • Einfacher Grießpudding
  • Marmorierter Frucht – Vanillepudding
  • Kuhfleckenpudding
  • Cappuccino – Schokopudding
  • Chaipudding
  • Mokka – Karamellpudding
  • Schoko – Minz – Pudding
  • Vanille – Nougat – Pudding
  • Chili – Kardamom – Pudding
  • Eierlikörpudding

Fruchtig & Knusprig

  • Kokos – Limettenpudding
  • Zitronen – Frischkäse – Pudding
  • Fruchtiger Erdbeerpudding
  • Blaubeer – Vanille – Pudding
  • Kirsch – Schokopudding
  • Rote – Grütze –  Pudding
  • Kleine Pudding – Frucht – Kuchen
  • Amarettini – Karamellpudding
  • Schneller Rosinen – Grießpudding
  • Mohn – Mandel – Pudding
  • Nuss – Grießpudding
  • Tiramisu – Pudding
  • Zuppa – Inglese – Pudding
  • Orangen – Mandel – Pudding

Ein wunderschönes Buch, jetzt müssen mich nur noch die Rezepte überzeugen. Die ersten drei Rezepte habe ich eben gemacht, die kleinen Dinger stehen zum abkühlen nun im Kühlschrank.

 

Liebe Grüße

Eure

JamsingSama

Facebook

Hallo meine Liebsten,

jetzt findet ihr meinen Blog auch bei Facebook : Küchenphysik

Da werde ich auch einfach mal Bilder online stellen, von Restaurantbesuchen oder Essen, bei dem ich keine schönen Bilder für den Blog gemacht habe.

Ich freue mich euch da zu sehen.

Eure

JamsingSama

Melonenbrot

Hallihallo,

heute gibt es kein neues Rezept sondern nur eine lustige Idee. Bei Melonenbrot kann man denken, dass das Brot nach Melone schmecken würde, oder vielleicht sogar an Melonpan, aber es ist einfach nur eingefärbt wie eine Wassermelone. Mein erster Versuch war ein Kastenbrot. Aber seht selbst! Zuerst habe ich einen süßen Hefeteig hergestellt. So wie bei meinen Milchbrötchen. Den Teig habe ich vor dem Gehen in drei Teile getrennt. Dabei halbierte ich den Teig und halbierte eine Hälfte noch einmal. Den größten Teigball färbte ich mit Lebensmittelfarbe rot und knetete Schokoladenstückchen ein. Einen der beiden übrigen Teigstücke färbte ich grün. Nach dem Färben durften meine Teigballen erst einmal ruhen.

DSC_0290

Bunter Hefeteig!

Nach der Gare knetete ich den roten Teig gut durch und formte ihn in eine längliche Rolle. Das wurde der Kern meines Brotes.

DSC_0295

Das Fruchtfleisch! *yummy*

Als nächstes war der weiße Teig an der Reihe. Durchkneten und ausrollen. Der Teig musste so groß sein, dass sie der rote Teig darin einwickeln ließ.

DSC_0301

Der Teig hätte auch ein wenig kleiner sein können, aber so funktionierte es auch.

Nachdem der weiße Teig verarbeitet war, wiederholte ich die Prozedur mit dem grünen Teig erneut.

DSC_0304

Der Teig haftet besser an der inneren Teigrolle, wenn man diese mit Milch einstreicht.

Mit der Teignaht nach unten ließ ich mein Gebäck in einer gefetteten Kastenform erneut ruhen.

DSC_0307

Vor der Gare

DSC_0313

Mit Milch bestrichen und nach dem Gehen.

Mir war zu dem Zeitpunkt schon vollkommen bewusst, dass das Brot über die Form hinaus wachsen würde. Aber was sollte ich machen! Erstmal backen und schauen wie die Farben danach wirken und ob es überhaupt schmeckt! 😉  Und nach dem Backen:

DSC_0320

Keine Melonenform, aber immerhin die Farbe und fluffig war’s auch!

Es hat geschmeckt und sah schön aus. Beim zweiten Versuch habe ich einfach Brötchen geformt. (Und leider zu wenig Schokolade benutzt!) Und heraus kamen kernarme Melonen 😉

DSC_0327

Bei der nächsten Veranstaltung werden die kleinen sicher auf dem Tisch liegen 😉

Mhhh… vielleicht mache ich demnächst mal Melonpan in Melonenfarben… wunderbare Idee! Vielleicht zeige ich euch dann bald ein Bild davon hier!

Bis zum nächsten Mal !
Eure

JamsingSama

Alles neu macht…

…nicht nur der Mai. Endlich habe ich mich entschieden für ein neues Blog-Design und auch einen neuen Namen. Ich wollte eigentlich immer ein Maskottchen entwerfen zum „Glob“. Aber es ist nie passiert. Das ist traurig, aber wahr! Außerdem fand ich den Namen mittlerweile nicht mehr so cool, denn er schreit nach dem, was er war: Abgekupfert.

So starten wir erst einmal mit neuem Namen und neuem Design und viel viel Enthusiasmus ins neue (Blog)Jahr. Wie einige vielleicht auch bemerkt haben, habe ich meinen Blog-Geburtstag verschlafen. *schäm*  Kann man Gründe haben so etwas zu verschlafen?! Wahrscheinlich nicht – zumindest nicht im Online-Leben –  aber mein Leben außerhalb des Internets hat mich seit einiger Zeit einfach aufgefressen. Ich gelobe Besserung!

Woher kommt nun der neue Name? Tja… von meiner Leidenschaft! Der Physik! Der Name sagt einfach mehr über mich und mein Leben aus. Er ist individueller als der vorherige Name und mein eigenes Gedankengut. Und das was ich in meiner Küche mache, hat viel mit experimentieren zu tun, denn häufig weiß ich einfach nicht, was am Ende herauskommt. Also alles im allem ist der Name stimmig.

Warum das neue Design? Mir ist aufgefallen, dass meine eigene Vorliebe bei Food-Blog-Designs eher hellere Farben bevorzugt. Da ich meinen eigenen Blog auch ab und zu lese, möchte ich ihn nicht wegklicken wollen, deswegen gibt es ein frischeres farbliches Auftreten.

Das war es heute kurz von mir!

Bis zum nächsten Mal
Eure

JamsingSama