[21] Schokobömbchen

Hallihallo,

Neulich stand mal wieder ein Geburtstag an und eine Belohnung für meinen Mann, der eine wichtige Prüfung bestanden hat.
Ich habe zweierlei Torten gemacht. Zum einen eine Fondanttorte und kleine Schokotörtchen. Von der Fondanttorte werde ich euch auch ein Foto zeigen, aber ich stelle euch lieber erst einmal meinen Liebling vor.
Zuerst habe ich nur die Komponenten der Törtchen probiert. Sie besteht aus einem äußert fluffigen Schokoladenbiskuit, einer Frischkäse-Weiße-Schokolade-Creme und einer Schokoladenglasur. Aber es war nicht einfach irgendeine Schokoladenglasur. NEIN!!! Es war eine superduper glänzende, sogar spiegelnde Schokoglasur. Ich war verliebt! Ich bin es noch immer. Ich weiß nun, dass ich nie wieder eine andere Glasur verwenden werde, wenn ich Schokoladenglasur möchte. Schaut her!

So glänzend, dass man sich darin spiegeln konnte!

Jaja die Törtchen waren sogar so glänzend, dass es nicht möglich war sie mit Autofokus zu fotografieren!

So nun mal zum Rezept. Die Zutaten für den Biskuit habe ich mal wieder bei Mari gemopst. Matcha habe ich in dem Fall durch (Back)Kakao ersetzt. Ich hatte auch kein Blech der Größe 28*28 [cm] und habe deswegen eine Springform mit einem Durchmesser von 28 cm genommen. ABER ich habe nur die Masse der Zutaten bei ihr abgeschaut um eine super-lockeren Biskuitteig zu bekommen, habe ich mich an die Zubereitung gehalten die Rose vorschlägt. Nachdem ich die Kenntnisse der beiden kombiniert habe, kam der beste Biskuitteig raus, den ich je gegessen habe!

Bei der Füllung habe ich dann jedoch wieder mal improvisiert.

Zutauten für die Schokoladen-Frischkäsefüllung:

* 100 gr weiße Kuvertüre
* 120 gr Frischkäse (gerne auch Light-Frischkäse, da er meist säuerlicher ist)
* 200 gr Schlagsahne
* Zucker nach Bedarf 2-3 EL sollten reichen
* 9 gr Gelatine ( 1 Tütchen gemahlene Gelatine)

Weicht die Gelatine, wie auf der Verpackung beschrieben, ein.
Lasst die Kuvertüre in einer Schüssel über einem heißem Wasserbad schmelzen, nebenbei kann man den Frischkäse bereits mit Zucker glattrühren. Die geschmolzene Kuvertüre gebt ihr einfach zu der Frischkäsemischung und arbeitet alles unter bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Hier könnt ihr gut abschmecken, ob ihr noch Zucker benötigt.
Erhitzt nun die gequollene Gelatine bis sie sich auflöst und gebt etwas von eurer Käsemasse dazu (ca. 1 EL). Mischt es gut mit der Gelatine und gebt es zu der restlichen Käsemasse. Wenn alles gut verrührt ist, schlagt ihr die kalte Sahne in einem kalten Gefäß auf. Wenn die Sahne fest, aber noch nicht flockig ist, höre ich in der Regel auf sie aufzuschlagen, denn ich persönlich mag das lieber. (Liegt wohl an meiner Liebe zum Milchschaum xD )
Wenn die Käsemasse beginnt fest zu werden, hebt ihr die Sahne unter.

Mit Dessertringen habe ich aus meinem Biskuitteig kleine Böden ausgestochen. Bei mir ergab es sieben Böden. So kam es, dass ich drei Törtchen bastelte. Dafür legte ich den Biskuitteig in einen Dessertring und gab Käsecreme darauf. Ihr könnt das machen wie es für euch am besten funktioniert, ich habe die Creme einfach in einen Spritzbeutel gepackt und auf den Boden gespritzt. Zum Abschluss kam noch ein Boden auf die Creme, den ich noch gut fest drückte. Ein Törtchen hatte drei Böden. Die Kleinigkeiten wanderten dann über Nacht in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag bereitete ich die Glasur vor. Das Rezept findet ihr hier.
Ich habe nur das halbe Rezept genommen und es war noch immer viel zu viel. Für die Leute unter uns, deren Englisch nicht so gut ist, werde ich einfach mal die Zutatenliste übersetzten. Die Zubereitung erkennt man aber ganz gut im Video.

Zutaten für die glänzende Schokoglasur:

* 300 gr Schlagsahne
* 300 gr/ml Wasser
* 150 gr Zucker
* 140 gr Kakao
* 240 gr Zucker
* 15 gr Gelatine
* 250 gr Kuchenglasur

Wie bereits sagte, habe ich nur die halbe Menge gemacht und es war reichlich. Für die drei Törtchen hätte ich wahrscheinlich nur ein viertel des Rezepts machen müssen.

Ich habe die Torten mit einem Messer aus den Dessertringen gelöst und die Oberfläche der Creme mit einem heißem Messer geglättet. Wie man auf den Fotos sieht, ist mir das Glätten aber auch nicht ganz gelungen. Die Törtchen habe ich auf einem Glas platziert, das in einer Schüssel stand und habe einfach die (35°C) warme Glasur darüber gegossen bis alles bedeckt war. Zack, die Törtchen auf ein Teller gesetzt und ab in den Kühlschrank.

DSC_0450 (2)

Ein mächtiges Gesamtkonzept 😉

Nachdem ich das Törtchen probiert habe, fiel mir auf, dass eindeutig etwas weniger Gelatine in die Frischkäsecreme muss. Wie viel es genau sein sollte, kann ich euch jedoch nicht sagen. Das muss ich wohl irgendwann noch einmal testen.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal
Eure

Jamsingsama

Advertisements

Schon ein Jahr/ Erst ein Jahr… ist’s her! Torte zum Hochzeitstag

Hallo  meine lieben Leser,

der Anlass für das heutige Rezept ist ein ganz besonderer – so wie es der Titel schon sagt – es war mein Hochzeitstag. Wir waren zum Abendessen mal wieder bei dem besten Italiener, den unsere momentane Heimatstadt zu bieten hat. Er heißt “ Das Stadtcafé“. Es war unglaublich lecker. Ich hatte Gnocchi mit Lachs und Brokkoli in Pernodsauce, mein Mann aß Tagliatelle mit einer Hühnchen-Champignon-Sauce und auch das war einfach köstlich und so pilzig. *yumyum*

Aber darum geht es ja hier ja gerade nicht sondern hierum:

hochzeitstorte

Es ist nicht das, was ich eigentlich wollte, aber es ist trotz allem sehr schön geworden.

Wie man erkennt, ist es eine zweistöckige Torte. Jaja, ich weiß, ich habe mal wieder übertrieben xD .

Ich weiß gar nicht, wo ich mit dem Beschreiben anfangen soll. OK, unten ist wohl am besten. Eigentlich wollte ich in der unteren Etage keine Torte haben, sondern einen einfachen Kuchen, der mit Schokolade überzogen werden sollte. Dazu hatte ich mir aus dem kleinen lila Backbuch, das ich euch neulich vorstellte, den Boden der roten Cremetorte gewählt. Ich drittelte das Rezept, da ich nur eine 20er Springform nahm und da der Boden nicht zu dick werden sollte. Das Rezept brachte mir dann leider nur einen sehr dünnen Boden, sodass ich entschied doch noch eine zweite Lage zu backen ( das kam auch sehr recht, da ich beim Eiertrennen keinen Erfolg hatte und somit noch zwei Eier verbrauchen musste). Zwischen die beiden Lagen kam eine Ganache, damit sie auch aneinander hafteten. Die zweite Ebene sollte eine Erdbeer-Tiramisù-Torte werden, aber erstens habe ich die Erdbeeren aus irgendeinem Grund vergessen und zweitens, war die Creme zwar sehr lecker, aber schmeckte nicht wirklich nach Tiramisù. das Rezept hierzu habe ich aus “ Chocolat“ von Armin Zogbaum, Edith Beckmann und Jérôme Bischler. Das Originalrezept war mit Himbeeren statt Erdbeeren. Bei mir sind die Beeren also abhanden gekommen. Ich halbierte das Rezept in etwa. Aber ich hatte sehr viel Biskuitteig, sodass die zweite Etage sehr hoch wurde. Leider war der Biskuit auch etwas trocken, aber das glich die Creme zum Glück gut aus. Auch die Dekoration brachte mich fast zum verzweifeln.
Um die untere Torte sollte ein Streifen aus Schokolade. Also schmolz ich meine Schokolade, temperierte sie und strich sie in der passenden Breite auf Backpapier. Den Streifen schnitt ich ab und als die Schokolade angetrocknet war, stellte ich den Streifen in die geöffnete Springform und legte den ersten Boden hinein. Nachdem ich die Form geschlossen hatte, bedeckte ich den Boden mit Ganache und legte den zweiten Boden darauf.  Als ich den Streifen herstellte, machte ich gleichzeitig auch noch einen Deckel, indem ich den Boden der Springform unter das Backpapier legte und mit Schokolade nachzeichnete. Dieser Boden kam auf die Torte. Nun musste ich sie noch befestigen. Dazu wollte ich noch Schokolade zwischen den Ring und die Platte machen, aber das funktionierte nicht gut, da große Lücken dazwischen waren. So war ich gezwungen erst einmal den herzförmigen Kuchen oben drauf zu setzen. Zwischen die beiden Biskuitplatten kam etwas Tiramisufüllung und außen versuchte ich sie recht schön mit einem Spritzbeutel mit Sterntülle zu formen. Das Ergebnis könnt ihr ja erkennen. Es ist OK mehr nicht. 🙂  Das Problem mit dem Verbinden der Schokoplatte und dem Ring habe ich auch mit der Tiramisucreme gelöst.

Zu guter Letzt habe ich  aus Zartbitter- und weißer Kuvertüre noch  schokoladige Herzen gemacht. Das war eine der einfacheren Aufgaben bei diesem Kuchen.  Ich gab etwas der temperierten Kuvertüre in einen kleinen Frischhaltebeutel und schnitt ihn an, sodass ich eine sehr kleine Öffnung hatte und malte einfach Herzen auf ein Backpapier. Ich füllte sie nicht ganz aus mit Zartbitterschokolade, sondern gab auch etwas weiße Kuvertüre dazu und mischte es vorsichtig mit einem Zahnstocher.  Zum Abkühlen kam das Backpapier mit den Herzen in den Kühlschrank. Als die Herzen ausgehärtet waren, habe ich sie vorsichtig vom Backpapier gelöst und auf die Torte gelegt bzw. in die Creme gedrückt.

Es war viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Und wie ihr feststellen konntet, haben wir den Tag mit viel zu viel gutem Essen verbracht. Aber wir haben einfach die gemeinsame Zeit genossen und es uns gut gehen lassen.

Was habt ihr denn für eine Vorstellung von eurem ersten Hochzeitstag? Oder wie habt ihr ihn bereits verbracht? Ich fand es äußerst erfrischend, dass er einfach sehr stressfrei war (im Gegensatz zu einer Hochzeit selber )

So hiermit wünsche ich euch noch einen schönen Abend bis zum nächsten Mal
Eure

Jamsingsama