Himmelsgleich und wandlungsfähig

Hallo meine Lieben,

letzten Monat habe ich bei Chrissis Challenge ausgesetzt, da mir einfach die Ideen fehlten. Die Farben waren schwarz/blau. Für schwarz hätte ich einiges zu probieren gehabt, aber blau!? Nein, für blau nicht! Blaubeeren schön und gut, aber einerseits mag ich sie nicht so und andererseits sind sie verarbeitet meist doch lila. Aber diesen Monat gibt es etwas wunderleckeres. Die Farbe ist „Weiß“. Als ich las, welche Farbe diesen Monat bestimmt wurde, wusste ich sofort was ich euch und Chrissi anbiete. Meinen Lieblingsnachtisch! Warum ich ihn noch nie gebloggt habe, weiß ich selber nicht. Aber himmlisch ist es (für mich) allemal!

Das Rezept habe ich mir vor sieben oder acht Jahren mal von der Mutter meines besten Freundes geben lassen, ich weiß nicht einmal, was der richtige Name für das Speischen ist. Ich habe es mittlerweile aber leicht verändert. Nur minimal. Ich hab ein Wölkchen daraus gemacht. 🙂

IMG_0315

Nun aber auf zum Rezept (Für ca. 6 Portionen je nach Größe):

Zutaten:

* 200g (1 Becher) Schmand
* 200g (1Becher) Creme Fraiche
* 200g Saure Sahne
* 200g Schlagsahne
* Süßungsmittel (Honig, Zucker, Agavendicksaft, usw. ) nach belieben
im Ursprünglichen Rezept stand 90g Zucker
* ein Kuvert gemahlene Gelatine (6 Blatt)
* Obst oder Toppings nach Geschmack
im Originalrezept nutzt man 750g gefrorene Beeren

Die Zubereitung ist äußert einfach. Im Originalrezept weicht ihr die Gelatine nach Anleitung ein. Mischt den Rest zusammen und verarbeitet die Gelatine nach Verpackungsangaben und stellt die Creme kalt. Wenn die Creme fest ist, gibt man die gefrorenen Beeren oben drauf und lässt alles bis zum Verzehr im Kühlschrank warten.

Im Laufe der Zeit habe ich festgestellt, dass es die Creme aufzuwertet, wenn man sie fluffig macht. Also Gelatine angesetzt. Schmand, Creme Fraiche, saure Sahne und Süßungsmittel vermischt. Schlagsahne aufgeschlagen. Nun gibt man etwas von der Creme Fraiche Masse in die aufgelöste Gelatine (wie auf der Verpackung beschrieben) und vermischt erst einmal diese Creme mit der Gelatine. Man kann das ganze mit dem Handrührgerät etwas rührern bis man merkt, dass die Gelatine anzieht. (Das funktioniert super, mit der Schüssel in ’nem kalten Wasserbad) Das gibt schon ein wenig Volumen. Ich gestehe, dass ich dafür meist zu faul bin 😀
Es sollte auch nicht zu fest werden. Nun hebt ihr die geschlagene Sahne unter die Creme und stellt alles kalt. Wenn die Creme fest ist, verziert ihr es nach belieben. Ich habe dieses Mal Erdbeeren genutzt.

Ich freue mich immer riesig auf den ersten Löffel. Und jetzt da die Creme ein Wölkchen ist – noch mehr.

Zu eurer Information: Die gefrorenen Früchte sind der Knaller. Leicht angetaut und die Creme dann schön kühl. Besser als Eis! 🙂 Für weitere Abwandlungen kann ich mir gut auch etwas Matcha in der Creme vorstellen. Sicher auch Schokosplitter. Aber das ist euch überlassen! Lasst mich wissen, wenn ihr die Creme getestet habt und vielleicht sogar wunderbar abgewandelt.

Ich bin dann mal auf Wölkchen schweben! *.*

IMG_0329

*mümmel* *mümmel*

Liebe Grüße
Eure

JamsingSama

Advertisements

[21] Schokobömbchen

Hallihallo,

Neulich stand mal wieder ein Geburtstag an und eine Belohnung für meinen Mann, der eine wichtige Prüfung bestanden hat.
Ich habe zweierlei Torten gemacht. Zum einen eine Fondanttorte und kleine Schokotörtchen. Von der Fondanttorte werde ich euch auch ein Foto zeigen, aber ich stelle euch lieber erst einmal meinen Liebling vor.
Zuerst habe ich nur die Komponenten der Törtchen probiert. Sie besteht aus einem äußert fluffigen Schokoladenbiskuit, einer Frischkäse-Weiße-Schokolade-Creme und einer Schokoladenglasur. Aber es war nicht einfach irgendeine Schokoladenglasur. NEIN!!! Es war eine superduper glänzende, sogar spiegelnde Schokoglasur. Ich war verliebt! Ich bin es noch immer. Ich weiß nun, dass ich nie wieder eine andere Glasur verwenden werde, wenn ich Schokoladenglasur möchte. Schaut her!

So glänzend, dass man sich darin spiegeln konnte!

Jaja die Törtchen waren sogar so glänzend, dass es nicht möglich war sie mit Autofokus zu fotografieren!

So nun mal zum Rezept. Die Zutaten für den Biskuit habe ich mal wieder bei Mari gemopst. Matcha habe ich in dem Fall durch (Back)Kakao ersetzt. Ich hatte auch kein Blech der Größe 28*28 [cm] und habe deswegen eine Springform mit einem Durchmesser von 28 cm genommen. ABER ich habe nur die Masse der Zutaten bei ihr abgeschaut um eine super-lockeren Biskuitteig zu bekommen, habe ich mich an die Zubereitung gehalten die Rose vorschlägt. Nachdem ich die Kenntnisse der beiden kombiniert habe, kam der beste Biskuitteig raus, den ich je gegessen habe!

Bei der Füllung habe ich dann jedoch wieder mal improvisiert.

Zutauten für die Schokoladen-Frischkäsefüllung:

* 100 gr weiße Kuvertüre
* 120 gr Frischkäse (gerne auch Light-Frischkäse, da er meist säuerlicher ist)
* 200 gr Schlagsahne
* Zucker nach Bedarf 2-3 EL sollten reichen
* 9 gr Gelatine ( 1 Tütchen gemahlene Gelatine)

Weicht die Gelatine, wie auf der Verpackung beschrieben, ein.
Lasst die Kuvertüre in einer Schüssel über einem heißem Wasserbad schmelzen, nebenbei kann man den Frischkäse bereits mit Zucker glattrühren. Die geschmolzene Kuvertüre gebt ihr einfach zu der Frischkäsemischung und arbeitet alles unter bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Hier könnt ihr gut abschmecken, ob ihr noch Zucker benötigt.
Erhitzt nun die gequollene Gelatine bis sie sich auflöst und gebt etwas von eurer Käsemasse dazu (ca. 1 EL). Mischt es gut mit der Gelatine und gebt es zu der restlichen Käsemasse. Wenn alles gut verrührt ist, schlagt ihr die kalte Sahne in einem kalten Gefäß auf. Wenn die Sahne fest, aber noch nicht flockig ist, höre ich in der Regel auf sie aufzuschlagen, denn ich persönlich mag das lieber. (Liegt wohl an meiner Liebe zum Milchschaum xD )
Wenn die Käsemasse beginnt fest zu werden, hebt ihr die Sahne unter.

Mit Dessertringen habe ich aus meinem Biskuitteig kleine Böden ausgestochen. Bei mir ergab es sieben Böden. So kam es, dass ich drei Törtchen bastelte. Dafür legte ich den Biskuitteig in einen Dessertring und gab Käsecreme darauf. Ihr könnt das machen wie es für euch am besten funktioniert, ich habe die Creme einfach in einen Spritzbeutel gepackt und auf den Boden gespritzt. Zum Abschluss kam noch ein Boden auf die Creme, den ich noch gut fest drückte. Ein Törtchen hatte drei Böden. Die Kleinigkeiten wanderten dann über Nacht in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag bereitete ich die Glasur vor. Das Rezept findet ihr hier.
Ich habe nur das halbe Rezept genommen und es war noch immer viel zu viel. Für die Leute unter uns, deren Englisch nicht so gut ist, werde ich einfach mal die Zutatenliste übersetzten. Die Zubereitung erkennt man aber ganz gut im Video.

Zutaten für die glänzende Schokoglasur:

* 300 gr Schlagsahne
* 300 gr/ml Wasser
* 150 gr Zucker
* 140 gr Kakao
* 240 gr Zucker
* 15 gr Gelatine
* 250 gr Kuchenglasur

Wie bereits sagte, habe ich nur die halbe Menge gemacht und es war reichlich. Für die drei Törtchen hätte ich wahrscheinlich nur ein viertel des Rezepts machen müssen.

Ich habe die Torten mit einem Messer aus den Dessertringen gelöst und die Oberfläche der Creme mit einem heißem Messer geglättet. Wie man auf den Fotos sieht, ist mir das Glätten aber auch nicht ganz gelungen. Die Törtchen habe ich auf einem Glas platziert, das in einer Schüssel stand und habe einfach die (35°C) warme Glasur darüber gegossen bis alles bedeckt war. Zack, die Törtchen auf ein Teller gesetzt und ab in den Kühlschrank.

DSC_0450 (2)

Ein mächtiges Gesamtkonzept 😉

Nachdem ich das Törtchen probiert habe, fiel mir auf, dass eindeutig etwas weniger Gelatine in die Frischkäsecreme muss. Wie viel es genau sein sollte, kann ich euch jedoch nicht sagen. Das muss ich wohl irgendwann noch einmal testen.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal
Eure

Jamsingsama