Piña Colada zum Frühstück

Hallihallo,

wer von meinen alten Lesern noch mit liest, dem Schulde ich größten Dank. Ich werde nicht wieder schreiben, dass ich mich ja bessern werde etc. Seien wir ein wenig realistisch. Ich habe seit etwa einem Jahr nicht gebloggt und auch meinen Bloggeburtstag habe ich verpasst. In meinem Leben verändert sich im Moment recht viel. Anfang des Jahres hat sich unser „Team“ um eine kleine Person vergrößert und diese braucht Unmengen an Zeit. Deswegen werde ich auch schon wieder umziehen müssen. Also kann ich nicht versprechen, dass ich hier regelmäßig posten werde. Aber ich habe den kleinen Blog nicht vergessen. Habe Unmengen an Ideen und viel zu wenig Zeit. Ich werde hier ab und zu in unregelmäßigen Abständen posten. Das ist was ich euch versprechen kann.

Und heute komme ich daher gelaufen mit einem Rezept, das mir spontan für die Challenge von edible cuteness eingefallen ist. Die Ansage ist zwar Süßspeise, aber die kann man auch Frühstücken und als kleinere Portion sicherlich auch als Nachtisch anbieten.

IMG_0139 (2)

Für meinen Piña Colada Quark benötigt ihr nicht viel.

Zutaten:

* 100-150 gr Magerquark
* Kokosmilch
* eine viertel Ananas
* 50 gr eures Lieblingsmüslis
* ein bisschen Dekor ( Kokosstreusel etc. )

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Gebt euer Müsli in die Schüssel. Ich habe Schoko-Amaranth-Müsli genommen. In einer separaten Schüssel verrührt ihr den Quark mit der Kokosmilch bis er eine leicht flüssige Konsistenz hat. Diesen Kokosquark gebt ihr auf das Müsli. Zu guter Letzt püriert ihr einfach die Ananas und gebt das Mus auf den Quark. Tadaaa! Fertig ist die Köstlichkeit.

Wer sich jetzt denkt, aber Piña Colada ist doch mit Rum. Ja dann!
Viel Spaß, den kann man sicherlich in einer moderaten Menge auch unter die Ananas rühren. Aber zur Zeit rühre ich keinen Alkohol an. Und im generellen auch nicht zum Frühstück 😉

Soooo das war’s zur Maifarbe „Gelb“. Ich hoffe, dass die liebe Chrissi nun viele schöne Einsendungen bekommt, denn gelb ist ja nunmal eine köstliche Farbe.

Und in diesem Foto könnt ihr auch noch das Müsli erkennen. Köstlich war’s!

WP_20150520_10_47_53_Pro

Ich freue mich schon auf die Farbe für den Juni. Vielleicht kann ich dann wieder mit wirken. Ein kleiner Ansporn um auch mal wieder zu bloggen. 😉

Liebe Grüße
Eure

JamsingSama

 

Übrigens Edible Cuteness gibt es auch bei Facebook. KLICK

 

Echter Vanillepudding

Hallöchen,

wie ich euch im letzten Beitrag erzählte, habe ich Rezepte aus meinem Puddingbuch getestet. Als erstes den Vanillepudding. Bei der Herstellung fiel mir auf, dass ein selbstgemachter Pudding kaum mehr Arbeit macht, als einer aus dem Tütchen. Es ist ein blitzschnelles Rezept, für das ich eigentlich immer alle Zutaten im Haus habe.

Ich habe die Zutaten aus dem Rezept halbiert, damit ich nur zwei Förmchen voll Pudding habe. Eins für mich und eins für meinen Mann. Hier schnell die Zutaten für vier Portionen für euch:

Zutaten:

* 4 EL Speisestärke
* eine Vanilleschote
* 500 ml Milch
* 2 – 3 EL Zucker
* 10 gr Butter
* eine Prise Salz

Ich persönlich nutze gerne Halbfettmilch (1,5 %), da sie mir einfach besser schmeckt, aber wenn ihr euren Pudding macht, ist die Milchwahl natürlich euch überlassen. Statt des Zuckers nutze ich Stevia. So kann man einige Kalorien sparen und ich mag den Geschmack auch echt gern. So hat bei mir eine Portion Pudding (ohne Zucker und mit 1,5% Milch) ca. 115 kcal; mit Zucker wären es ca. 150 kcal.

Nun aber flott flott zur Zubereitung. Messt die Stärke ab und mischt sie mit etwa fünf Esslöffel der Milch. Den Rest der Milch kocht ihr mit dem Mark der Vanilleschote, der aufgeschnittenen Vanilleschote und den anderen Zutaten auf. Im Buch steht man solle mittlere Hitze nutzen, aber wer’s eilig hat und sich mit dem Milchkochen auskennt, kann es auch höher anschlagen. Nachdem die Milch aufgekocht ist, nehmt ihr den Topf vom Herd und gebt unter Rühren die Stärkemischung dazu. Wenn ihr es gut eingerührt habt, merkt ihr schon wie es ein wenig eindickt. Jetzt kocht ihr weiter rührend den Pudding erneut auf, solange bis ihr das Gefühl habt, dass es dick genug sei (das sollte ca. eine Minute dauern, je nach Hitze allerdings auch wesentlich kürzer). Anschließend füllt ihr den Pudding in eure kalt ausgespülten Förmchen.

In dem Rezept ist noch angegeben, dass man unter die Stärkemischung etwas Safran geben kann. Das macht eine schöne gelbe Farbe, aber ich habe das weggelassen.

Manchmal esse ich meinen Pudding gern warm mit ein paar kalten Früchten. Dafür muss ich natürlich meine Schüssel nicht kalt ausspülen. Das kalte Ausspülen hat den Effekt, dass der Pudding durch die kalte Wasserschicht nicht an der Form klebt.  Wenn ihr Puddingformen habt, so wie sie bei dem Buch zum Beispiel mitgeliefert wurden, müsst ihr warten bis der Pudding eine Haut gebildet hat, erst dann könnt ihr die Form mit dem großem Deckel verschließen und den Pudding auskühlen lassen.

Auf zum Stürzen! Der Kleine landete wunderwunderschön auf meinem Teller!

DSCN0655

Der Schatten auf diesem Bild verwirrt etwas, denn der Pudding war eher weiß und nicht gelb!

Man konnte wunderbar die Vanille im Pudding sehen und er war nicht typisch gelb, so wie man die aus der Tüte kennt.

DSCN0657

Ziemlich puristisch, was die Dekoration angeht 😉 , aber sieht er nicht auch so zum Anbeißen – ich meine Drauf-los-löffeln – aus?

So köstlich wie er aussieht, hat er leider nicht geschmeckt. Man schmeckte zwar, dass es Vanillepudding sein sollte, aber irgendwie ist man doch gewohnt, dass man bombastisch viel Vanillearoma auf der Zunge spürt. Der Geschmack der Milch dominierte hier sehr. Das nächste Mal teste ich es einfach mit mehr Vanille! *Ironie an* Ein Hoch auf die Industrie und dass unsere Geschmacksnerven einfach schon abgehärtet sind. *Ironie aus*

Ich wünsche euch viel Spaß beim Testen und Nachkochen, natürlich auch einfach beim Lesen! 😉

Bis zum Nächsten Mal
Eure

JamsingSama

Melonenbrot

Hallihallo,

heute gibt es kein neues Rezept sondern nur eine lustige Idee. Bei Melonenbrot kann man denken, dass das Brot nach Melone schmecken würde, oder vielleicht sogar an Melonpan, aber es ist einfach nur eingefärbt wie eine Wassermelone. Mein erster Versuch war ein Kastenbrot. Aber seht selbst! Zuerst habe ich einen süßen Hefeteig hergestellt. So wie bei meinen Milchbrötchen. Den Teig habe ich vor dem Gehen in drei Teile getrennt. Dabei halbierte ich den Teig und halbierte eine Hälfte noch einmal. Den größten Teigball färbte ich mit Lebensmittelfarbe rot und knetete Schokoladenstückchen ein. Einen der beiden übrigen Teigstücke färbte ich grün. Nach dem Färben durften meine Teigballen erst einmal ruhen.

DSC_0290

Bunter Hefeteig!

Nach der Gare knetete ich den roten Teig gut durch und formte ihn in eine längliche Rolle. Das wurde der Kern meines Brotes.

DSC_0295

Das Fruchtfleisch! *yummy*

Als nächstes war der weiße Teig an der Reihe. Durchkneten und ausrollen. Der Teig musste so groß sein, dass sie der rote Teig darin einwickeln ließ.

DSC_0301

Der Teig hätte auch ein wenig kleiner sein können, aber so funktionierte es auch.

Nachdem der weiße Teig verarbeitet war, wiederholte ich die Prozedur mit dem grünen Teig erneut.

DSC_0304

Der Teig haftet besser an der inneren Teigrolle, wenn man diese mit Milch einstreicht.

Mit der Teignaht nach unten ließ ich mein Gebäck in einer gefetteten Kastenform erneut ruhen.

DSC_0307

Vor der Gare

DSC_0313

Mit Milch bestrichen und nach dem Gehen.

Mir war zu dem Zeitpunkt schon vollkommen bewusst, dass das Brot über die Form hinaus wachsen würde. Aber was sollte ich machen! Erstmal backen und schauen wie die Farben danach wirken und ob es überhaupt schmeckt! 😉  Und nach dem Backen:

DSC_0320

Keine Melonenform, aber immerhin die Farbe und fluffig war’s auch!

Es hat geschmeckt und sah schön aus. Beim zweiten Versuch habe ich einfach Brötchen geformt. (Und leider zu wenig Schokolade benutzt!) Und heraus kamen kernarme Melonen 😉

DSC_0327

Bei der nächsten Veranstaltung werden die kleinen sicher auf dem Tisch liegen 😉

Mhhh… vielleicht mache ich demnächst mal Melonpan in Melonenfarben… wunderbare Idee! Vielleicht zeige ich euch dann bald ein Bild davon hier!

Bis zum nächsten Mal !
Eure

JamsingSama

[19] Pfannkuchen auf Japanisch…Dorayaki

 Jajajaaaa… bevor man denken kann, dass ich etwas falsches geschrieben habe, werde ich es direkt richtig stellen. Denn Dorayaki sind keine Pfannkuchen und auch keine Pancakes sondern eher ein kleiner Kuchen, nunja einfach eine Süßigkeit eben. Aber sie lassen sich unter anderen wunderbar als Pfannkuchen essen. Ein bisschen mehr über Dorayaki erfährst du hier oder auch bei Wikipedia.

Ich muss ja gestehen, dass mich der Hintergrund hinter diesen köstlichen Küchlein kaum interessiert hat, als ich sie das erste mal in meiner Pfanne sah. Auf die Idee bin ich gekommen als ich das Video von Runnyrunny999 sah. Im Großem und Ganzen ist das auch sein Rezept – zumindest für die Pfannkuchen!

Ich lasse euch erst einmal das Wasser im Mund zusammenlaufen!

DSC_0251

Wenn ich das Bild sehe bekomme ich wieder Hunger!

Als Füllung und als „Beilage“ nutzte ich Quark mit warmen Beeren. Aber jetzt ruckidizucki zum Rezept!!!

Zutaten für 10 Pfannkuchen: 

* 2 Eier
* 150 gr Mehl (405)
* 1/2 TL Backpulver
* 40 gr Zucker
* 1 EL Honig
* 1 TL Sojasauce
* 1 TL Weißwein
* 50-70 ml Milch

Eier und Zucker schaumig schlagen. Da mein Mixer kaputt ist, funktioniert das nicht so gut bei mir. Meine Ärmchen sind auch etwas schwach *seufz*. Also Eier und Zucker mischen. Honig, Milch (erst einmal 50 ml), Sojasauce und Wein unterrühren. Mehl und Backpulver vermischen und am besten zu der Eiermischung sieben. Alles so lange rühren bist es gut vermischt ist, aber dennoch sollte möglichst kurz gerührt werden, da sonst die Masse eindickt. Der Teig sollte von den Löffel oder der Kelle dickflüssig herunter laufen. Sollte das nicht der Fall sein, so mischt man noch etwas Milch in den Teig.

Am besten benutzt man eine Teflonbeschichtete Pfanne. Diese könnt ihr etwas einfetten, aber damit die Dorayaki wunderbar braun werden, darf man das Öl in der Pfanne kaum sehen. Also wenn ihr denkt “ Oh jetzt ist es aber sehr wenig Öl“ wischt noch einmal kurz mit einen Küchentuch durch die Pfanne und es ist perfekt. Die Pfanne sollte auf mittlerer Temperatur vorgeheizt werden. Ich nutze meist Stufe 3 von 6.

Dieses mal habe ich einen Esslöffel benutzt um Teig in die Pfanne zu geben, aber man braucht 1,5 bis 2 EL damit die Dorayaki eine schöne Größe habe. Dadurch, dass ich den Teig nicht kontinuierlich in die Pfanne geben habe, wurde die Farbe nicht gleichmäßig. Wenn ihr eine makellose braune Fläche haben wollt, achtet darauf, dass ihr den Teig in einem Zug in die Pfanne gebt. Ein gutes Maß ist eine Saucenkelle.

Der Teig formt sich von allein zu einem Kreis und sollte nun so aussehen:

DSC_0219

Der frische Teig formt sich allein zu einem Kreis, wenn man einfach den Teig auf eine Stelle laufen lässt.

Nach ein bis zwei Minuten sieht man auf der Oberfläche viele kleine Bläschen. Das ist das Kommando zum Wenden.

DSC_0221

Bitte wenden!

Mit einem Pfannenwender lässt sich der Pfannkuchen nun leicht drehen. Er muss nur noch ausbacken, aber das dauert nicht lange (ca. eine halbe bis zu einer Minute).

DSC_0222

Normalerweise ist der Pfannkuchen durchgehend gleich braun.

Legt den Pfannkuchen nun auf einen Teller und deckt ihn entweder mit Frischhaltefolie oder einem feuchten Tuch ab, so kann er nicht austrocknen. Wiederholt den ganzen Prozess bis der Teig leer ist; bei mir ergaben sich 10 Pfannkuchen. (Auf dem Bild sind nur acht zu sehen, da ich einen schon probiert hatte und einer noch in der Pfanne lag 😉 )

DSC_0233

Durch die Frischhaltefolie trocknen die Dorayaki nicht aus.

Nun müssen diese Schätze nur gefüllt werden. Eigentlich gehört zwischen zwei Hälften Anko (süße rote Bohnen Paste), aber die habe ich selten da und andere Füllungen schmecken auch super!

Hier noch einmal meine gefüllter Dorayaki mit Quark und Beeren.

DSC_0248

Auf dem Bild erkennt man auch sehr gut die Lufteinschlüsse, die auch die Blasen erzeugen bzw. die dadurch erzeugt werden.  

Nach dem getesteten Doryaki und den Teller vom ersten Bild war ich pappsatt und allein zu Hause. Und was passiert da mit den restlichen Pfannkuchen? Es ist zu traurig sie liegen zu lassen, sodass sie trocken werden. Deswegen friere ich sie immer zu zweit ein. Das ist vielleicht nicht die beste Methode um den super Geschmack und die tolle Konsistenz zu bewahren. Aber dadurch dass kaum Fett in den kleinen Steckt, kann man sie hervorragend im Toaster auftauen. Ich bin immer echt glücklich über einen kleinen köstlichen warmen Pfannkuchen, wenn ich einfach mal Lust darauf habe. Schwupps in den Toaster und schon ist so eine Lust schnell befriedigt. Sie werden so am Rand nur etwas knuspriger, aber auch das ist köstlich.

So meine Lieben das war`s für heute! Ich hoffe, dass ihr nun Pfannkuchenhunger habt und schnell das Rezept testet!

Bis zum Nächsten Mal
Eure
Jamsingsama

 

[15] Kartoffelrösti

Hallihallo,

Man hat mal wieder lange nichts von mir gehört, aber das kennt man ja schon. 😉 Die letzte Woche war stressig und sogar meine Mittwochsbox ist nicht gelungen, sodass ich nichts dazu gepostet habe.

Aber diese Woche ist es wieder so weit und ich mache auch munter wieder bei der 12ten Mittswochsbox mit. Das Thema ist dieses Mal „Kartoffeln“. Findet ihr nicht auch, dass es ein wunderbares Thema ist. Ich liebe Kartoffeln. Kartoffelbrot, Kartoffelbrötchen, Pellkartoffeln, Bratkartoffeln, Kartoppfelpuffer, Kroketten, Karftoffelgratin, Kartoffelpüree und und und… was hätte man nicht alles machen können. Aber was kann man denn davon noch mit zum Mittagessen in die Uni nehmen? Ich habe mich entschieden Kartoffelrösti selber zu machen und sie auch in die Lunchbox zu packen!

Vorweg vorweg…Die Rösti waren auch unser Abendessen und so habe ich keine Bilder meiner Box gemacht.

Erst einmal ging es ans Kartoffelschälen. Ich habe nicht abgewogen wieviel Gramm Kartoffeln ich hatte, aber ich schätze es waren 500 gr. .

DSC_0070

Viele viele Kartoffeln

Diese Kartoffeln habe ich grob geraspelt.  Zum Glück geht das mit der Reibe meiner Küchenmaschine echt schnell.

DSC_0073

Grob geriebene Kartoffeln.

Die geriebenen Kartoffeln müssen nun mit reichlich Wasser übergossen und gewaschen werden. Wenn das aus dem Sieb herauskommende Wasser nicht mehr trüb ist, habt ihr es geschafft. Ihr könnt weitermachen. Nun müssen die Kartoffeln getrocknet werden. *den Teil habe ich wohl nicht so gut erfüllt, denn ich hatte später viel Flüssigkeit in meiner Schüssel*

So zu den Kartoffeln habe ich zwei Eier, Muskat, Salz, Pfeffer und etwas Rosmarin gegeben.

DSC_0074

Vor dem Mischen!

Das ist eher untypisch für Rösti, denn eigentlich werden sie allein durch die Stärke der Kartoffel zusammen gehalten, aber das funktioniert bei mir in der Regel nicht so gut. Als ich dann feststellte, dass ich zu viel Flüssigkeit in meiner Schüssel hatte, habe ich noch drei bis vier Esslöffel Mehl mit in die Kartoffelmasse gegeben.

DSC_0075

Nach dem Mischen!

Nachdem ich in einer Pfanne  einen Esslöffel Öl erhitzt habe, legte ich kleine Häufchen Kartoffelteig in die Pfanne und briet köstlich gebräunte Rösti aus.

DSC_0082

Knusprig knusprig!!

Die knusprigen Rösti ließ ich noch auf einem Stück Küchenpapier abtropfen und  hielt sie noch etwas im Backofen warm.

Dazu reichte ich ein wenig Salat und gebackenen Camembert, den ich auch noch irgendwann mal selber machen muss.

DSC_0084

Ein köstliches Menü

Man kann auch noch hervorragend klein geschnittene Zwiebeln oder Speck mit in den Teig geben.

Bis zum nächsten Mal
Eure

Jamsingsama

PS: Wenn ich das nächste mal genau das Gewicht abmesse, werde ich auch ein Rezept-PDF erstellen!